Vor den Kulissen tat sich, von der neuen Firmware abgesehen, nicht so viel, aber ein, zwei Änderungen gibt es, über die wir ein paar Worte verlieren möchten.

Social Media

Aktuell »fusionieren« wir unsere Social-Media-Auftritte: aus »Freifunk Gütersloh«, »Freifunk Rheda-Wiedenbrück« und »Freifunk Halle/Westfalen« auf Facebook wird derzeit der Auftritt »Freifunk Kreis GT« — über einige notwendige Zwischenschritte. Das hatten wir vor ca. einem Jahr uns schon vorgenommen, als wir alte Zöpfe abschnitten und kreisweit auf die SSID »KeisGT.freifunk.net« umstellten — aber wie das so ist, erstens kommt es anders und zweitens hat man keine Zeit …
Denn parallel haben wir auch mehrere Webauftritte, dann gibt es die eine oder andere App, und mit dem Wachstum des Netzes kommen auch entsprechende Probleme, um die sich jemand kümmern muß.
Aber seit ca. Februar 2017 haben wir einen Plan, wie wir das Thema angehen, und dieser wird derzeit umgesetzt. So schnell wie möglich, mit der Zeit, die wir benötigen. Leider werden evtl. einige Links nicht mehr funktionieren; unsere »neue« Hauptadresse ist https://Freifunk-KreisGT.de.
 

Ticketsystem

Ebenfalls im ersten Quartal 2017 stellten wir intern unsere »info«- und »support«-Mailadressen von einem gemeinsam genutzten Postfach auf ein Ticket-System um. Mittlerweile sind wir ›dort‹ ebenfalls unter »info@freifunk-kreisgt.de« bzw. »support@freifunk-kreisgt.de« erreichbar. Nachwievor erwarten wir unter »info« allgemeine Anfragen (z. B. »Wir möchten in Versmold den Sportplatz mit Freifunk ausstatten, habt Ihr da einen Ansprechpartner für uns?«), unter »support« konkretere Rückfragen (»Unser 841 bricht unter der Last von 50+ Schülern jede Pause zusammen, welche Lösungsansätze gibt es?«) — dementsprechend bekommen die Anfragen auch unterschiedliche Personengruppen zu Gesicht.

Der große Vorteil, der sich durch die Nutzung eines Ticketsystems einstellen sollte, ist aus unserer Sicht die Nachvollziehbarkeit: wenn ich eine Anfrage über info@FF mit meinem wusel@PRIVAT-Account beantworte, bekommen die Kollegen die Kon­ver­sa­tion ohne weiteres nicht mit. Über das Ticketsystem ist hingegen gewährleistet, daß Antworten und Rückfragen verzeichnet werden.

Um das Ganze abzurunden, laufen mittlerweile auch die Anrufe und AB-Nachrichten in das Ticketsystem; auch hier ist die Nachvollziehbarkeit der Haupttreiber gewesen. Anhand der rufenden Nummer werden Tickets korreliert, im Grunde kann jemand uns also Infos per Telefon liefern, die wir per Mail erfragt haben — technologisch nicht her­aus­fordernd, aber ein nice-to-have.
 

Personelle Veränderungen

Ganz herzlich danken möchten wir Mitinitiator Detlev Buschkamp für sein Engagement in den letzten knapp drei Jahren. Detlev war in der Zeit »das Gesicht« und »die Stimme« der Gütersloher Freifunk-Initiative und hat dabei u. a. unzählige Stunden im Dialog mit den Entscheidern der Städte und Gemeinden als auch des Kreises verbracht und nicht zuletzt auch den Kontakt zur örtlichen Presse gehalten. Vielen Dank dafür!

Aus Zeitmangel hat Detlev zum Jahresbeginn sein Engagement einschränken müssen, aber die wesentlichen Weichenstellungen wurden erreicht und das Thema »freies öffentliches WLAN« ist heute gänzlich anders konnotiert als Mitte 2014 bis Mitte 2015.
Die Ansprechpartner sind bzw. werden entsprechend informiert, daß sie sich statt direkt an Detlev an unsere zentralen Anlaufstellen (Mail, Telefon; gerne auch das Forum) wenden sollten.
 

Freifunk-Router-Bezug

Aus verschiedenen Gründen haben wir die Möglichkeit, vorbereitete Freifunk-Router lokal erwerben zu können, in Gütersloh ersatzlos auslaufen lassen. Vielen Dank auch an dieser Stelle nochmal an das »HiFi-Corner« für die bisherige Zusammenarbeit!
(Unsere Internetauftritte sollten entsprechend aktualisiert sein; falls wir eine Stelle übersehen haben, freuen wir uns auf eine Nachricht.)
 

Modellpalette der Freifunk-Router

Unsere bisherigen »Brot-und-Butter«-Geräte (TP-Link WR841N(D)) haben sich als nur bedingt leistungs- und damit zukunftsfähig erwiesen: unter hoher Last bzw. ab zweistelligen Nutzerzahlen wird der Router zunehmend instabil, da ihm der Arbeitsspeicher ausgeht. Daher empfehlen wir schon seit Mitte letzten Jahres vorzugsweise Geräte mit mindestens 8 MB Flash und 64 MB RAM.
Die aktuelle Empfehlung zum Einstieg ist somit der TP-Link TL-WR1043ND V3/V4 ab knapp 40,– EUR (inkl. Versand); die (in Deutschland schlecht erhältliche) »Evolution des 841«, der 842N v3, kostet mit ca. 35,– EUR inkl. Versand nicht deutlich weniger, bietet aber keine abnehmbaren Antennen und erscheint uns daher nicht als sinnvolle Alternative.
Kurzum, wir empfehlen den WR841N(D) (oder generell Geräte unter 8 MB Flash/64 MB RAM) nicht mehr. Es ist auch leider absehbar, daß wir solche Geräte mangels Platz im Flash-Speicher zukünftig nicht mehr mit grundlegend neuer Firmware (Stichwort Gluon v2017) werden versorgen können bzw. wenn, dann nur noch mit auf das nötigste reduziertem Funktionsumfang.
 

L2TP

Seit längerem steht der Schwenk von »fastd« für den Tunnel auf »L2TP« im Raum; mit der aktualisierten Firmware sind wir diesem Schritt näher denn je. Aber es sind noch etliche Details auszuarbeiten, so z. B. ob wir auf L2TP einfach »per Schalter« umstellen, ob eine Knotenneuinstallation mit einer speziellen L2TP-Firmware notwendig wird oder oder oder … Mehr dazu demnächst hier.
 

Wireless Backbone

Auch dieses Thema haben wir nicht aus den Augen verloren, ganz im Gegenteil. Wir können kurzfristig auf private Hardware für eine 5-Ghz- sowie bis zu zwei 2,4-GHz-Richtunk-Strecken (CPE 510, CPE 210) zurückgreifen — wenn wir denn (hohe) Standorte fänden, die sich für einen Wireless Backbone eigneten …
 

Regelmäßige Treffen in 2017

Wir bleiben erst einmal beim Termin »zweiter Montag im Monat«; das fehlende Kalender-Plugin im Blog wurde nachinstalliert und der nächste Termin (8. Mai 2017, 20-22 Uhr) eingepflegt. Am (automatisierten) Abgleich mit Facebook wird noch gearbeitet (siehe oben).

Frühjahrsputz 2017

Bitte diskutiere über diesen Beitrag im Forum forum.freifunk-kreisgt.de